Die Ernährung des Hundes als Basis für ein zufriedenes Zusammenleben.   

 

Ja ein leidiges Thema, zu dem es sicherlich viele Meinungen gibt und die meisten sicherlich auch richtig sind. Genauso richtig wie die vielen Meinungen über Hundeerziehung, Hundeauslastung, Hundesport und viele andere Dinge die das Individuum Hund betreffen. Eines haben alle Meinungen gemein, nämlich sie sollten dem Wohlbefinden des Hundes und der Zufriedenheit des Mensch-Hund-Teams zuträglich sein.  

Also haben wir uns auch, als Jasper zu uns kam, unsere Gedanken gemacht. Er bekam beim Züchter Wolfsblut Wild Duck Welpenfutter. Das behielten wir zunächst auch bei.  

Als wir Jasper dann das erste mal in einer Hundeschule angemeldet hatten, wurden wir auch die Ernährung betreffend belehrt und bekamen Dieses und Jenes empfohlen. Natürlich konnten wir das Futter auch gleich dort beziehen und es gab Mitgliedsrabatte und Futterproben und und und........ Das ganze hatte sich nach dem ersten Probetraining, als für uns nicht geeignet herrausgestellt. Also dachten wir, es kann ja eigentlich nur gut sein, dem Jasper einen personal Coach angedeihen zu lassen, der kann uns auch gleich eine Ernährungsberatung anbieten und weiß ganz genau was so ein kleiner roter Kobold fressen muß. Kurzum wir hörten innerhalb von 2 Wochen unglaublich viele Meinungen und sind letztendlich mit einer kleinen Ausnahme bei seinem Futter geblieben, ergänzen dieses mit Lachsöl für gesundes Fell und gesunde Haut. Ab und zu machen wir eine Kur mit Nachtkerzenöl und Grünlippenmuschel- granulat für ein gesundes Skelet und perfekte Krallen. Dann bekommt er noch täglich ein bis zwei Karotten, je nach Lust und Gelegenheit. Jasper ist top gesund, Er hat, wie man auf den vielen Bildern dieser Seite sehen kann, ein wunderschönes Fell. Der Jasper riecht nicht nach Hund auch nicht wenn er naß wird, und dass ist er fast täglich. Auch seine Verdauung ist super und der Output ist minimal. Blähungen gibt es bis heute nicht eine Einzige und er frisst sein Futter gerne. Da Jasper kein Fresser ist und aufhört wenn er satt ist, werden wir jetzt auf 24/7 Futterangebot umstellen um Ihm die Möglichkeit des eigenen Fressrhytmusses zu geben.

Es gab eine Zeit in der wir uns große Sorgen machten, was seine Lust zu fressen anging. Ich stellte fest, dass er immer dann wenn wir Ihm Lachsöl über sein Futter gaben nicht fressen wollte. Irgendwann sass ich auf dem Boden und fütterte Ihn aus der Hand, mit völlig ölverschmierten Händen und die Hosen sahen auch nicht besser aus. Aber Jasper fraß mit Freude und lachte mich dabei an. Es kam der Tag an dem seine Fressnäpfe schmutzig waren, wir einen stressigen Tag hatten und ich eine alte Keramikschüssel die wir noch von unserem wundervollen Stanley über hatten, nahm und Jaspers Futter incl. Öl einfüllte und es auf dem Boden stehen ließ, um mir schnell eine alte Hose anzuziehen. Ich kam nach zwei Minuten aus dem Bad und die Schüssel war leer. Das war toll und ich füllte nach und er frass wieder. Am nächsten Tag waren die Näpfe sauber, das Futter stand an seinem Platz und Jasper fraß nicht. Er nahm das Futter aus meiner Hand, er suchte die kleinen Futterhaufen im Garten, die ich manchmal mache und fraß sie auch auf.  

Auf einer Ausstellung lernte ich Mandy Fritzsche kennen die Inhaberin der Fa. DOGFRITZ. Wir kamen ins Gespräch und ich war sehr froh, jemanden kennengelernt zu haben, der ähnliche Gedanken zu Hunden hat wie ich. Wir tauschten Kontaktdaten aus und wollten telefonieren.

Einige Tage später, ich war dabei Jasper aus der Hand zu füttern, wurde mir das zu bunt und ich nahm erneut Kontakt auf. Der Erfolg stellte sich relativ schnell ein, denn wir stellten fest, dass Jasper erstens einfach auf Wolfsblut Wild Duck steht (was wir bei Dogfritz beziehen) und dass er den Geruch von Lachsöl in Edelstahlnäpfen nicht mag. Nun hat er zwei Porzelanschüsseln in einem vom Tischler angefertigten Holzbänkchen und das Fressproblem ist gelöst. DANKE Mandy!!!