1.5.2016 high noon

 

 

 

 

 

Borka "Michel" von SOCIUM-CANIS. 1 Woche alt
Heute 28.3.2016 Es ist geschafft. 12 gesunde und kräftige Welpen haben in zwei Würfen unter professioneller Aufsicht das Licht der Welt erblickt.


Schau kleiner Marley da geht´s in unsere gemeinsame Zukunft. 20.4.2016.
Aragon "Der Sanfte" 23.4.16

 

Borka "Michel" *28.3.2016, hier genau 3 Wochen alt.

 

 

 

 

 

 

 

  Smart-Toller ©


in Gründung

Hier stellen wir unsere Auskreuzung der Smart-Toller©  vor, gezüchtet im Cross Breed Retriever  Zuchtprojekt, die dazu dienen wird, die wundervolle Rasse Nova-Scotia-Duck-Tolling-Retriever stabil zu halten und viele der immer häufiger, vorwiegend durch Vererbung auftretenden Krankheiten aus den Zuchtlinien zu verbannen. Hierzu verpaarten wir zunächst die aus unserer Reinzucht stammende  Golden-Retriever-Zuchthündin Tessa mit  dem

Nova-Scotia-Duck-Tolling-Zuchtrüden Lasko der ebenfalls aus der Reinzucht stammt, sowie zwei weitere Hunde die ebenfalls in der Vergangenheit zuverlässige Zuchttiere waren und weiterhin sind. Unsere Bestreben ist es einen Weg der Zucht zu gehen, auch wenn er für einen Züchter alleine nicht gangbar ist. Nach unserem Dafürhalten ist es wichtig die Rasse der Toller durch das Einkreuzen unterschiedlicher Genträger so aufzustellen, daß wieder eine gesunde Rasse entsteht deren Hunde alt werden können und dürfen. Uns liegt es fern uns über bestimmte Zuchtleistungen zu deffinieren, die die Menge der gezüchteten Hunde in irgendwelchen Generationen angeben.

Unsere Zucht ist nachprüfbar dokumentiert und sehr wohl durchdacht und beruht auf einer Denkweise, die sich von den alt eingefahrenen Methoden löst. Wir wollen es einfach anders und vor allem natürlicher durchführen. Gemeinsam mit einigen anderen, auch im Bereich Einkreuzung, erfahrenen Züchtern im In.- und Ausland können wir über Erfahrungen verfügen die ein einzelner Züchter auch in 20 Jahren Zucht nicht zustande bringen kann. So lassen sich Fehler vermeiden und so bekommen wir zu jedem unserer Gedanken im ständigen Austausch Feedback welches unersetzbar ist. Der kleine Michel, unten im Bild, gibt mir jeden Tag recht und bestätigt mir durch seine unglaublich fröhliche Art, daß ich richtig gehandelt habe.



Michel 15 Wochen alt und eine unserer großen Hoffnungen aus der B- Linie.

Eine Veränderung im Erscheinungsbild ist hierfür für uns irrelevant. Das Einkreuzen in Wechselkreuzung oder Rotationskreuzung hebt nach unserer Ansicht die Risiken die die Rassen in sich tragen nicht auf und führt ohne zum späteren Zeitpunkt inzuzüchten zu keinem zuverlässigen Zuchtergebnis und bedarf eines großen Pools an gesunden und für zuverlässig erachtete erfahrene Tiere. Dies zu leisten ist in der Kooperation mit mehreren anderen Züchtern zwar möglich, verbessert aber nach unserer Ansicht nichts. Schon in der F3 Generation der Wechselkreuzung sind die Varietäten der geborenen Welpen bereits sehr breit gestreut. In der F4 Generation widerrum noch breiter gestreutsodass wir uns für die Zucht mit mehr als 3 Rassen entschieden haben. Diese Rassen werden zum großen Teil Tiere sein die nicht den Ursprungsrassen der Rasse der Toller entspringen, sondern fremde aber dafür vor allem alte und über Jahrzehnte möglichst gesunde Rassen.


Jasper und Michel am 26.6.2016. Michel lernt unglaublich schnell. Spaziergänge finden natürlich ohne Leine statt. Auch die Halsbänder lassen wir langsam wieder weg.

Es ist unser Bestreben diese Rasse des Nova Scotia Duck Tolling Retrievers wieder näher an Ihre ursprüngliche Gesundheit heranzuführen. Diese hochgesteckten Ziele unseres Cross Bred Tollers Zuchtprojektes kann natürlich für die Rasse der Smart-Toller© ein einzelner Züchter allein nicht erfolgreich zum Ziel führen zumal für diese Art der Zucht viele unterschiedliche Rassen und viele qualitativ höchstwertige Tiere nötig sind die in Ihren Familien bleiben sollen genauso wie deren Nachkommen in den Familien aufwachsen sollen. Aus diesem Grund arbeiten an diesem Projekt viele Menschen mit uns zusammen und wir freuen uns und sind stolz, dieses große Vertrauen, von Menschen die viele Jahrzehnte mit und für Hunde arbeiten, für dieses Projekt gewonnen zu haben. Wir sind sehr glücklich eine so erfahrene Züchterin wie Christina Krüger  zur Mitarbeit gewonnen zu haben. Sie sorgte für einen großen Teil der am Projekt beteiligten Hunde und ist mit viel Herzblut bei der Geburt und der Aufzucht der Welpen dabei. Sie legt oft die Grundsteine für die Sozialisierung und die Alltagsfestigkeit unserer Welpen.   

 

Das erste gemeinsame Bad von Jasper und Michel

Unser Wunsch nach Erhalt und  Wiederherstellung der Gesundheit des Tollers betrifft vor allem und in erster Linie die Gesundheit, aber auch das Exterieur und das Gemüt sowie  die kreative Intelligenz unserer kleinen roten Kobolde. Die Urform des Tollers war der Überlieferung nach ein souveräner, kreativ intelligenter und besonnen und absolut zuverlässig arbeitender Hund mit einem hohen Mass an Gelassenheit und Willensstärke. Er war weit davon entfernt ein nervöses, aufgeretes Temperament in den Vordergrund zu stellen oder gar ängstlich zu sein. Kein Piepsen, kein nervöses Springen oder gar Hin.- und Herlaufen, nichts was die Arbeit stört. Das lag, wenn man den wenigen überlieferten Lektüren aus der Entstehungsgeschichte der Rasse glauben schenken darf, an seinem durch Selektion herausgefilterten Naturelle und musste nicht mit viel Arbeit antrainiert werden. Diese, für einen guten Arbeitshund unabdingbaren, Voraussetzungen, in die von uns gezüchteten Linien einzubringen, ist uns genauso ein wichtiges Ziel, wie absolute physische Gesundheit.  Hierzu sind an diesem Projekt Zucht.- und Oberzuchtwarte, Gutachter und weitere kynologische und medizinische Fachleute sowie unterschiedliche Züchter beteiligt.      


Der Michel

Da ein Umdenken aus ethischer und kynologisher Sicht auf die Hundezucht im Allgemeinen absolut unausweichlich ist, wenn wir wieder gesunde und problemlos lebensfähige, sowie kynologisch und sozial sowie aus medizinischer Sicht unbedenkliche Hunde an unserer Seite haben wollen, möchten wir durch dieses Projekt, zu dem wunderbaren Gedanken soviel wie möglich für psychisch und physisch gesunde Tiere zu tun, unseren Teil beitragen.


 

 

 

 

Wenn die Zukunft dieser Rasse sich so entwickelt wie die Gegenwart sich darstellt, bekommen wir wieder wundervoll gesunde und bildschöne Toller. Der erste Schritt ist getan ....

Wenn Sie also Interesse an einem wunderbar gesunden und freundlichen Hausgenossen mit viel Esprit und einem unabdingbaren "Will to please" aber einem gesunden Maß an Eigenständigkeit und gelassener und selbstsicherer Handlungsfreude haben, der Ihnen viele der kommenden Jahre zur Seite sein wird, so nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beantworten Ihre Fragen gerne und stehen auch nach dem Welpenkauf gerne an Ihrer Seite, wenn Sie Unterstüzung brauchen. Und wenn es einmal ein Urlaub ohne Hund sein soll, finden wir auch eine gemeinsame Lösung zum Wohle des Hundes. Wir sind uns sicher, für unsere Hunde das Richtige zu finden, genauso wie Sie sich sicher sein werden den richtigen Hund gefunden zu haben. In diesem Sinne freuen wir uns Sie bald kennenzulernen und sind jetzt schon neugierig..................;-) 


Bei Interesse an einem unserer Tiere bitte ausfüllen und absenden:

Gerne übernehmen wir Ihre Daten als Interessent und melden uns gegebenen Falls bei Ihnen sobald es Würfe gibt von denen wir Welpen in Privathand geben. Sie können dies auch unter www.era2017.eu ersehen.
Mit freundlicher Genehmigung von Christoh Jung

 

 

 

 


Dortmunder Appell Hompage 

 

 

 

 

Jasper 22 Monate alt und Michels neuer Lehrer
Der wilde Watz, Borka "Michel" von SOCIUM-CANIS, am 22.5.2016, 8 Wochen alt, frech und neugierig.

 

 

 

 

 

Michel hier genau 6 Wochen alt.
Adele, ebenfalls geboren am 28.3.2016 aus unserem A-Wurf bleibt ebenfalls in der Zucht und geht zu einer begeisterten Liebhaberin ins Ruhrgebiet.